Pilsen verabschiedet sich vom Kulturhauptjahr 2015 und bereitet sich auf die Kultursaison 2016 vor


In knappen zwei Wochen gipfelt in Pilsen das Europäische Kulturhauptjahr 2015, das  bisher nicht nur elf Monate dauerte, sondern samt  der Vorbereitungsphase fast sieben Jahre. Es war ein Zusammenspiel von hunderten von Künstlern, tschechischen und ausländischen Partner und Institutionen; hunderttausende Touristen besuchten die Kulturhauptstadt Europas Pilsen 2015. Kulturhauptstadt Europas ist ein begehrter Titel, um den sich viele Städte mehrere Jahre im Voraus bewerben. Das Projekt hat auch die erwarteten positiven Ergebnisse gebracht: Anstieg der Besucherzahl, attraktives Image von Pilsen als den Ort zum Leben, als Reiseziel und auch als Investitionsort und auch das Beleben des kulturellen Potenzials vieler Orte und Organisationen. Der Titel muss weiter überreicht werden, doch Pilsen hat auch für 2016 schon den Veranstaltungskalender voll.
 
Das Programm der Kulturhauptstadt Europas 2015 ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Die Besucher
Mitte Dezember findet der symbolische Abschied vom Titel „Kulturhauptstadt Europas“ statt. Dieser dauert eine ganze Woche und beginnt mit einer Hommage an Frank Sinatra im Städtischen Bürgerhaus. Während einer Operngala spielt die Pilsner Philharmonie und es singt der Stern des tschechischen Opernhimmels Adam Plachetka; es wird auch getanzt – im DEPO2015 mit der Musikbegleitung des Kleinen Tanzorchesters Universal Prag des Theaters „Divadlo Sklep“. Ein nächster Programmpunkt ist die Feier des  145. Geburtstags von Adolf Loos in seinen Interieurs.
Die Abschiedswoche sollte sogar in das Tschechische Buch der Rekorde eingetragen werden – mit dem längsten Fotoalbum, das Fotos aus dem Kulturhauptjahr in Pilsen präsentiert. Die Woche gipfelt im DEPO2015 mit der Snowboardshow HORSEFEATHERS CITY JIB, welche die größten Snowboardstars aus Europa nach Pilsen bringt.

Langfristige Nachhaltigkeit war von Anfang an ein wichtiges Kriterium des Projektes Kulturhauptstadt Europas. Einige Beispiele von den weiterlaufenden Projekten:
der von Freiwilligen gebildete Klub der Schutzengel sowie das Projekt Verborgene Stadt mit den beliebten Nachbarschaftsspaziergängen.  Auch die Bildungsprogramme für Unternehmensgründer, das Programm Artist in Residence und die Literaturabende in den Loos-Interieurs gehen weiter. DEPO2015 wird weiterhin unter dem Namen Makerspace als offene Werkstatt funktionieren. Bis Ende 2016 kann man auf dem Hof die riesigen Metallskulpturen von Čestmír Suška bewundern.  Im Februar kommt neu die Ausstellung „Ins Kino“ dazu. Im Mai wird die Ausstellung „Abenteurer“ eröffnet, die das ungewöhnliche Schicksal der Bewohner des Städtchens Stod (deutsch: Staab) und ihrer Umsiedlung nach Neuseeland präsentiert. Die Ausstellungssaison im kommenden Jahr endet mit der  Ausstellung „Der Kunststoff und seine Welt“. Im Programm des Jahres 2016 werden auch die Tanzshow „Electro Swing in der Hölle“, der DEPO STREET FOOD MARKET, das Lichtfestival, der Europäische Nachbarschaftstag, die Wochen des westböhmischen Barocks und die Bayerischen Kulturtage nicht fehlen. 



.